Die Superkräfte des Zuckerohrs

Hinzugefügt am Apr 16, 2018

Zuckerrohr gehört zur Familie der Süßgräser und wird vornehmlich zur Herstellung von Zucker verwendet.
Die Geschichte des Zuckerrohrs in Ägypten nahm im Jahr 641 n. Chr. ihren Anfang, als die Araber den Anbau dieser Pflanze einführten. Die islamische Kultur des Mittelalters entwickelte darüber hinaus neue Herstellungsverfahren, die ursprünglich von den Indern stammten, und leitete so im Jahr 710 n. Chr. den Beginn der Zuckerindustrie in Ägypten ein.
Derzeit sind mehrere Fabriken und Raffinerien in Ägypten auf dem Gebiet der Produktion von Zuckerrohrerzeugnissen tätig. Zuckerrohr hat sich zur Hauptquelle für Zucker und als einzige Quelle für Melasse sowie als Rohstofflieferant für Schichtholz und die Zellstoffindustrie entwickelt.
Die meisten dieser Fabriken sind in den Gouvernements in Oberägypten angesiedelt, in unmittelbarer Nähe zu den in dieser Region verteilten Feldern.
Die ägyptische Bezeichnung für Zuckerrohr, das sich in Ägypten aufgrund seiner Süße und seiner Eigenschaften als Durstlöscher an langen Sommertagen äußerster Beliebtheit erfreut, lautet „Asab“.
Man findet nahezu immer ein Zuckerrohrsaft-Geschäft, das 24 Stunden am Tag und an 7 Tagen in der Woche frisch gepressten Saft aus dem Rohr anbietet.
Der Preis für ein Glas dieses Nationalgetränks, das sich durch seine positiven Eigenschaften für die Gesundheit auszeichnet und besonders gern nach einer Portion „Koshary“ oder „Falafel“ getrunken wird, liegt zwischen 2 EGP und 10 EGP (d. h. zwischen 0,09 EUR und 0,45 EUR).
Auch die Kinder in Ägypten lieben den süßen Saft und trinken ihn häufig durch einen Strohhalm aus einem kleinen Trinkpäckchen.
In Ägypten gilt Zuckerrohrsaft als äußerst gesund sowie als günstiger Energielieferant.
Tatsächlich wurden zahlreiche Vorzüge dieses Getränks nachgewiesen. Es hat nachweislich positive Auswirkungen auf einen hohen Blutdruck und setzt darüber hinaus das Glückshormon Serotonin frei, das Depressionen und Angstzuständen entgegenwirkt.
Zuckerrohr unterstützt außerdem dank des in ihm enthaltenen Kaliums die Verdauung, ist voll von natürlichen Antioxidantien, die Infektionen bekämpfen und das Immunsystem stärken, und senkt darüber hinaus das Risiko von Nierensteinen.
Das süße Getränk hilft auch bei Halsschmerzen, wirkt Karies entgegen und unterstützt die Leberfunktion.
Hätten Sie angesichts dieser positiven Eigenschaften nicht auch gern ein Glas dieses wertvollen Saftes?