Von den Himmelsfeldern in die Regale von Bibliotheken

Hinzugefügt am Nov 05, 2017

Im Jahr 2012 wurden bei der Ausgrabung eines antiken ägyptischen Hafens bei Wadi al-Jarf am Roten Meer antike Dokumentenrollen geborgen. Diese Papyrusrollen aus dem Jahr 2.550 vor Christus beschreiben die letzten Jahre des Baus der Cheops-Pyramide von Gizeh zu Zeiten der Herrschaft von König Khufu. Dies waren die ältesten Papyrusfunde aus der ägyptischen Antike.

Vor etwa 4.500 Jahren bepflanzten die alten Ägypter eine Wiese mit „Cyperus Papyrus“ (Echter Papyrus), den sie als das „Gras des Himmels“ bzw. „Aaru“ bezeichneten, da sie diese heilige Pflanze zur Herstellung der Papierrollen nutzten, auf denen sie ihre heiligen Schriften verfassten. Die alten Ägypter erfanden eine Methode zur Herstellung von Papier aus diesem Schilfrohr. Hierfür zogen sie die harte grüne Schicht ab, schnitten das Schilf in lange dünne Streifen und weichten diese dann im heiligen Wasser des Nils ein, bevor sie in zwei Schichten übereinandergelegt wurden. Anschließend wurde das so entstandene Blatt einige Tage zwischen feinen Leinen gepresst und getrocknet, wodurch man ein feines Blatt Schreibpapier erhielt. Schließlich wurden mehrere Papyrusblätter aneinandergefügt, um eine bis zu 30 Meter lange Rolle für die heiligen Manuskripte zu fertigen.

Johannes Gutenberg mag zwar im Jahr 1439 dieses Wissen durch die Erfindung des Buchdrucks mit mechanischen beweglichen Lettern revolutioniert haben, jedoch waren es die alten Ägypter, die bereits 4.000 Jahre zuvor die Schrift erfunden hatten.

Die alten Ägypter schrieben bereits auf Knochen, Ostraka (Tonscherben), Stein und weiteren Materialien, um ihre wichtigen Aufzeichnungen festzuhalten. Nachdem sie jedoch das Verfahren zur Herstellung von Papier entdeckt hatten, dessen Name vom antiken Wort „Papyrus“ abgeleitet ist, nutzten sie das heilige Papier zum Schreiben, Zeichnen und Malen, um sämtliche Aspekte ihres Lebens aufzuzeichnen.

Wir haben es den Papyrusrollen zu verdanken, dass wir nun fast alles darüber wissen, wie die alten Ägypter lebten, liebten, kommunizierten und zählten.