Feierlichkeiten anlässlich der größten Entdeckung und spektakulärsten Rettungsaktion in der Geschichte der Menschheit

Hinzugefügt am Dez 24, 2017

Im Jahr 1813 entdeckte der Schweizer Orientalist Jean-Louis Burckhardt das oberste Fries eines gigantischen Tempels. Von seiner Entdeckung berichtete Burckhardt dem italienischen Forscher Giovanni Belzoni, der daraufhin zum Entdeckungsort reiste. Allerdings sollte es ihm zum damaligen Zeitpunkt nicht gelingen, den Eingang des Tempels freizulegen. 1817 kehrte Belzoni zurück. Diesmal war sein Vorhaben, den Eingang zu dem Tempelkomplex zu finden, der später als Abu Simbel in die Geschichte eingehen sollte, von Erfolg gekrönt.

Der Tempelkomplex liegt am Westufer des Nassersees, 230 km südwestlich von Assuan. Er gehört zu dem UNESCO-Weltkulturerbe, das als „Nubische Denkmäler“ bekannt ist. Diese Denkmäler erstrecken sich flussabwärts zwischen Abu Simbel und Philae. Die zwei Tempel wurden im 13. Jahrhundert v. Chr. zu Zeiten der 19. Dynastie unter der Herrschaft von König Ramses II. in den Bergfels gemeißelt. Sie dienen als dauerhaftes Denkmal des Königs und seiner Liebe zu seiner Gattin, Königin Nefertari, sowie als Gedenken an seine siegreiche Schlacht in Kadesh.

Im Jahr 1968 wurde der Komplex in seiner Gesamtheit in einen künstlichen, aus einer Stahlbetonkuppel gebildeten Hügel hoch über dem Reservoir des Assuan-Staudamms verlegt. Die Verlegung der Tempel war notwendig, da sie anderenfalls durch die Bildung des Nassersees, der durch den Bau des Assuan-Staudamms am Nil entstand, versunken wären.

Zwischen 1964 und 1968 wurde die gesamte Stätte in große Blöcke mit einem Gewicht von durchschnittlich 20 Tonnen geschnitten, abtransportiert und an ihrem neuen 65 Meter höher und in 200 Meter Entfernung vom Ufer gelegenen Standort wieder zusammengesetzt. Dieses Projekt war eine der größten Herausforderungen des archäologischen Ingenieurwesens in der Geschichte der Menschheit.

Der Tempel wurde von den Architekten des alten Ägypten dahingehend ausgerichtet, dass die Sonnenstrahlen Jahr für Jahr am 22. Oktober und 22. Februar das Allerheiligste im Inneren des Tempels hell erleuchteten. Es wird angenommen, dass die Geburt des Königs und seine Krönung auf diese Tage fielen. Aufgrund der Verlagerung des Tempels sind diese beiden Ereignisse einen Tag in Richtung der Sonnenwende gerückt, sodass sie nun am 21. Oktober und am 21. Februar zu erwarten sind.

2017 wurden Feierlichkeiten anlässlich Belzonis Entdeckung des Tempels ausgerichtet, in deren Rahmen Ägypten diesen Männern huldigte, die wichtige Erkenntnisse über die große Geschichte des Landes ans Tageslicht brachten und seine Denkmäler davor bewahrten, für immer verloren zu gehen.